Bedürfnisorientierte Erziehung: Positive Erfahrungen aus drei Jahrzehnten

11.06.2024 09:13 38 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Bedürfnisorientierte Erziehung: "Die Erziehung meiner Eltern hat mich gerettet"

Im Artikel von zeit.de wird das Konzept der bedürfnisorientierten Erziehung beleuchtet, welches auf einem respektvollen und aufmerksamen Umgang mit Kindern basiert. Fünf Erwachsene berichten über ihre positiven Erfahrungen aus den 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahren, als sie mit Wärme und Empathie erzogen wurden. Sie betonen die Bedeutung von Geduld, Verständnis und Kommunikation in der Kindererziehung.

Tochter als Sexsklavin benutzt? Verurteilte Eltern kommen frei

Laut einem Bericht des NDR sind verurteilte Eltern nach dem Missbrauch ihrer Tochter wieder auf freiem Fuß. Vor einem Jahr waren sie wegen schwerwiegender Anschuldigungen inhaftiert worden; für die Mutter galt zudem Sicherungsverwahrung. Das Gericht hob nun jedoch die Haftbefehle auf.

5 Prozent der Gen Z nehmen Eltern mit zum Vorstellungsgespräch

Business Insider Deutschland berichtet darüber, dass fünf Prozent der Generation Z ihre Eltern zu Vorstellungsgesprächen mitbringen – ein Trend, der bei Personalern nicht gut ankommt. Weibliche Führungskräfte zeigen dabei mehr Nachsicht gegenüber jungen Kandidaten im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen.

Baby nach Geburt getötet: Eltern wegen Mordes vor Gericht

Laut einem Artikel in der Aachener Zeitung beginnt am Landgericht Bielefeld ein Prozess gegen zwei junge Eltern, denen Mord an ihrem neugeborenen Kind vorgeworfen wird. Der Vater soll kurz nach der Geburt mehrfach zugestochen haben; später versteckte er den Leichnam im Wald.

Unterhalt für das Heim: Ab diesem Gehalt müssen Kinder für die Eltern zahlen

echo24.de informiert darüber, ab welchem Einkommen Kinder verpflichtet sind, Unterhaltszahlungen für pflegebedürftige Eltern zu leisten. Laut Oberlandesgericht München liegt diese Grenze bei monatlich netto 5000 Euro Einkommen pro Kind.

Eltern-Kind-Club Leipzig: Familien tanzen gemeinsam im Spizz

Laut einer Meldung in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) gibt es jetzt einen neuen Partytrend in Leipzig: Im sogenannten „Spizz“ dürfen nur Erwachsene zusammen mit ihren Kindern tanzen gehen. Die Musik ist leiser gestellt und auch Musikwünsche von Kindern werden berücksichtigt.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Artikel beleuchtet verschiedene Themen rund um Eltern und Kinder, darunter bedürfnisorientierte Erziehung, rechtliche Fälle von Kindesmissbrauch und Mord sowie finanzielle Verpflichtungen erwachsener Kinder gegenüber pflegebedürftigen Eltern. Zudem wird ein neuer Partytrend in Leipzig vorgestellt, bei dem Familien gemeinsam tanzen können.